Meine Rede im Bundestag zum Berufsbildungsbericht 2018

Am heutigen Donnerstag hat der Deutsche Bundestag über den Berufsbildungsbericht 2018 debattiert. Neben der Unterrichtung durch die Bundesregierung wurden auch drei Anträge aus den Reihen der Opposition diskutiert.

Der Berufsbildungsbericht dokumentiert jährlich den Zustand des deutschen Ausbildungssystems und die Maßnahmen der Bundesregierung zur Stärkung der Berufsbildung. Neben den Kennzahlen des Berufsbildungssystems macht der Bericht die zahlreichen Programme, Initiativen und Projekte sichtbar, die zur Optimierung des Übergangs von der Schule in die Ausbildung beitragen. Hinzu kommen Maßnahmen zur Modernisierung der Ausbildung. Hier rücken die Themen der „Digitalisierung“ und der „Anrechnung“ von informellen oder im Ausland erworbenen Qualifikationen und Fähigkeiten in den Fokus.

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge liegt erneut über 520.000 und ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Insbesondere die positive Entwicklung der betrieblichen Angebote trägt hierzu bei. Die Zahl der betrieblichen Ausbildungsplatzangebote ist um rund 10.000 gestiegen. Statistisch betrachtet, stehen 100 ausbildungssuchenden jungen Menschen fast 105 Ausbildungsangebote gegenüber. Allerdings bleibt die Zahl der ausbildungsbeteiligten Betriebe weitgehend konstant, sodass die Quote bei knapp unter 20 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurückbleibt. (Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung)


Hier können Sie meine Rede im Plenum als Video ansehen:

Hier finden Sie den Berufsbildungsbericht 2018.

Hier finden Sie die Unterrichtung durch die Bundesregierung zum Berufsbildungsbericht 2018.